StartseiteAktuellesPersönlichesBibliografieLesungenKontaktLinksImpressumLogin

Lesungen

Wenn Sie eine Lesung mit mir verabreden möchten, sprechen Sie bitte meinen  grafit-Verlag an. Entweder anrufen: 0231 / 721 4650 oder mailen an info(at)grafit.de. Wenn Sie mit mir direkten Kontakt aufnehmen möchten, so schicken Sie mir bitte eine E-Mail:


krimi(at)wilfried-eggers.de     


Ich setze mich dann mit Ihnen in Verbindung.  


Wenn Sie mehr Information über mich wünschen, setzen Sie sich bitte ebenfalls mit meinem grafit-Verlag in Verbindung.    


Termine - Lesungen

Vorlesen ist wunderbar! Der beste Grund zum Schreiben. Genauso schön ist es, sich vorlesen zu lassen - wenn ein guter Text gut vorgelesen wird. Mein Publikum kommt stets auf seine Kosten - man höre die Hörproben.


 


Die beiden nachfolgenden Veranstaltungen, obwohl historisch, lasse ich hier stehen, weil sie mich schwer beeindruckt haben.


 


Berlin 18.6.2013 19 Uhr  


Eine Gedenkveranstaltung der Alevitischen Gemeinde Berlin - Vortrag und Podiumsgespräch von 19 bis 21 Uhr - zum 20. Jahrestag des Brandanschlags auf das Hotel Madimak in Sivas. Mit Yeter Gültekin, Zeitzeugin, Memet Kilic, MdB BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN,  Dr. Friedmann Eißler, EZW/Religionswissenschaftler und mir.
Wilfried Eggers, Jurist und Autor.


Ort: Waldemarstraße 20, 10999 Berlin. Anmeldung erforderlich unter hayal.duez(at)alevi.org
  
Moderation: Dr. Helga Hirsch

Kernpunkte des Gesprächs sind u.a. :

- Situation der Aleviten in der Türkei
- Bedeutung Sivas '93 für die Diaspora
- Gerichtsverfahren und Einstellung wegen Verjährung
- Verantwortung Deutschlands (Täter leben in Deutschland und haben einen Antrag auf Einbürgerung gestellt)
          


 


Berlin 11.-13.10.2013


Die Evangelische Akademie zu Berlin veranstaltet an diesem Wochenende einen workshop. Thema: Literatur über den Völkermord, an Juden, Armeniern und Minderheiten in der Türkei; mit Büchern von u.a. Franz Werfel (Die 40 Tage des Musa Dagh), Edgar Hilsenrath (Das Märchen vom letzten Gedanken), Fethiye Cetin (Meine Großmutter). Ich bin mit "Paragraf 301" dabei unter dem Motto "Die Wut des Unbeteiligten".